+3

Landkite- und Landsurf-Schule


Landkiten und Landsurfen ist die Möglichkeit, den beliebten windgetriebenen Surfsport fernab von Nord- oder Ostsee auf Wiesen oder Asphalt ausüben zu können. Wann immer ich auf dem Tempelhofer Feld "surfe" oder mich darüber unterhalte, stoße ich auf Neugier und werde gefragt, ob ich z.B. das Landkiten weitervermitteln könne. Viele Menschen in Berlin sind daran interessiert, den Sport zu erlernen oder auszuprobieren. Anderen, die den Sport bereits beherrschen, könnte daran gelegen sein, sich ab und zu Equipment auszuleihen, anstatt sich selber welches anschaffen und dieses auf das Feld bugsieren zu müssen.

Die Idee liegt nahe, auf dem Tempelhofer Feld eine Landkite- und -surfschule zu etablieren, die das Freizeitangebot des Feldes für die Berlinerinnen und Berliner um den Windsport erweitert und sich somit auch am Prozess der Gestaltung des Feldes beteiligt. Die Nachfrage ist vorhanden.

Mit 14 Jahren Wind- und Kitesurfschulerfahrung stelle ich mir einen saisonalen Betrieb von März bis Anfang Oktober vor, die mobile Surfstation besteht aus einem zweiachsigen Anhänger, Energie wird aus einer Mikrowindenergieanlage und einem Solarpanel auf dem Dach gewonnen. Eine solche Surfschule wird in idealer Weise den Anforderungen des ThF-Gesetzes gerecht, in dem sie mobil ist, keine Fläche versiegelt und dabei das Tempelhofer Feld noch attraktiver für Besucher macht.


Diskussionen

  • Profemil ist dagegen
    +4

    Sport für alle frei und keine Flächen sperren ist auch meine Meinung.

    • Kite Berlin ist dafür
      +3

      Richtig, ich denke, darüber sind sich alle einig, für Landkiten und Landsurfen keine Flächen zu sperren! Das wäre unnötig. Das Tempelhofer Feld ist groß genug, um in kleinen Gruppen das "Surfen" sicher beizubringen, ohne dass andere Feldbesucher gefährdet werden.

  • Kite-Schulungen gibt es doch auf dem Feld schon?

    http://www.kiteflow.de/landkiten/basiskurs/

    http://www.berliner-kiteschule.de/kitelandboarding-kurs-berlin/

    Beim Verleih kenne ich um die Ecke nichts, aber in FHain gibt es was:

    http://www.coronation-industries.de/verleih-rental/landboard-atb-verleih.html

    Wie es mit den Landsurfern aussieht, weiß ich nicht, aber erlaubt wird es auch sein. Es muss nur jemand machen, und dafür ist dann eigentlich nicht die Verwaltung vom Feld verantwortlich.

    • Aktuell gibt es keine permanent auf dem Feld eingerichtete Landkite- und -surfstation. Kiteflow hatte nur eine übergangsweise Erlaubnis für die Sommersaison 2014. Die Berliner Kiteschule kommt meines Wissens nur nach vorheriger Vereinbarung auf's Feld, es gibt also keinen sichtbaren, fest eingerichteten Ansprechpartner vor Ort. Und da die Berliner Kiteschule keines der sog. Pionierprojekte auf dem Feld ist, würde mich interessieren, auf welcher Grundlage sie eigentlich das Tempelhofer Feld gewerblich nutzt. Hinsichtlich des Themas "Landsurfen [...] Es muss nur jemand machen" wirft sich für mich dann genau diese Frage auf, mit welcher Genehmigung ich das auf dem Tempelhofer Feld machen dürfte. Um eine Schule und Surfstation etablieren zu können – die durch den momentan in der Ausarbeitung befindlichen Entwicklungs- und Pflegeplan sowie einen noch zu konstituierenden Nutzerbeirat, offiziell genehmigt ist – möchte ich mich auf diesem Wege für eine Schulungs-Konzession auf dem Tempelhofer Feld bewerben und somit auch am Gestaltungsprozess des Feldes teilnehmen. Denn eines ist klar: Das Tempelhofer Feld ist öffentliches Gemeingut und daher muss eine öffentliche Genehmigung für den Betrieb einer Schule auf dem Feld existieren.

      • Alles klar, ich wusste nicht, wie das rechtlich aktuell geregelt ist.

        In dem Fall bin ich dann dafür, dass das dauerhaft ermöglicht wird.

      • Kitelehrer ist dafür
        +2

        Hallo, ich bin Inhaber der Berliner Kiteschule und hatte mich vor 3 Jahren bei Tempelhof GmbH und Grün GmbH für eine Kitekurs Schulungsgenehmigung auf dem Tempelhofer Feld beworben. Eine Antwort habe ich bis her leider noch nicht erhalten. Ich habe darauf hingewiesen das es dabei auch um Sicherheit und um Arbeitsplätze geht. Soweit ich das mitbekommen habe geht es den anderen Kiteschulen genau so die sich für Tempelhof beworben haben. Mir ist es wichtig das bei Kiteschulungen keine anderen Nutzer - Besucher gestört oder gefährdet werden. Am Wochenende wäre es für die anderen Kiter und Besucher nicht ok wenn dort große Gruppen Kitekurse angeboten werden. Am sichersten sind kleine Gruppen, ich schule in Berlin mit nur 2 Kursteilnehmer pro Kurs. Ich bin dafür das auf dem Feld Kitekurse mit lizenzierten Kitesurf Instructoren angeboten werden dürfen. Viele bringen sich das Kiten selber bei und kennen nicht die Kite Regeln. Kursinhalte sind die Kiteregeln, eine Revier- Wetter- und Gefahren Kunde. Flugübungen mit Trainerkite und depower Kite, Fahrtraining und Material Kunde. Unterrichtet wird nach VDWS Richtlinien mit erfahrenen VDWS Kitesurf Instructoren. Wir schulen seit 2009 Unfallfrei und bieten zu unseren Kitelandboarding Kursen in Berlin auch Kitesurfkurse auf Rügen an. 2015 werden wir eine neue VDWS Kitesurfstation an der Ostsee eröffnen. Auf Tempelhof habe ich schon oft geschult z.B. KLB Open, mit ARD, ZDF, ARTE, Allianz Versicherung, Mc Kinsey, Radio1, Morgenpost, Berliner Kurier. Kitekurs Event Nov-Okt. 2014. Viele Bekannte Firmen die uns jedes Jahr für Betriebsausflüge auf dem Tempelhofer Feld besuchen. Mit Genehmigung. Unsere Kitekurse wurden von den Medien getestet und als sehr empfehlenswert bewertet. Eine Genehmigung schafft Sicherheit und Arbeitsplätze, Unfälle werden verhindert. Zudem macht Kiten fit, trainiert den Körper und Geist und macht sehr viel Spaß. Vielleicht wäre ein Treffen mit allen Kiteschulen - Kitelehrern die auf THF schulen möchten mit Grün Gmbh eine gute Idee um das zu besprechen und schnell umzusetzen. Viele Grüße Tim (www.Berliner-Kiteschule.de)

        BM Tester #1: Kite-Skaten auf dem Tempelhofer Feld: http://youtu.be/Jf68D61QN4A

        Berliner Kiteschule bei Arte: http://youtu.be/LOxGXA5JSZY

        Kiten Master: http://youtu.be/jVVD0OZk-6g

        • LouW ist dagegen
          +4

          Warum braucht die Kiteschule einen Anhänger? Theorieunterricht und Lagerung sind besser in der vorhandenen umgebenden Bebauung aufgehoben. Für die Kurse sollten keine Flächen abgesperrt werden.

          • Abgesperrte Flächen für Kiteschulungen würde ich nicht gut finden und sind auch nicht nötig. Wir haben uns immer einen freien Platz gesucht wo wir keine anderen stören. Das hat immer gut funktioniert. Ein Anhänger könnte andere Besucher stören. Ein Material Lager und ein Raum für den Theorie Unterricht wären praktisch.

      • Hallo Kitelehrer bzw. Tim, mein Name ist Julius, ich surfe und arbeite seit 2000 auf der Nordseeinsel Juist in der Windsurf- und Segelschule Juist (www.windsurfing-juist.de, früher Windsurfing Juist) und der Kitesurfschule Kitesurf Island (www.kitesurfisland.de). Eine mögliche Gelegenheit zum Austausch wäre die morgige Informations- und Diskussionsrunde Freizeit / Sport / Erholung um 18 Uhr in der Zollgarage. Viele Grüße, Julius

        • Hallo Julius, Danke für Deinen Tip, war auch da. Laut der Bewertungen sieht das schon ganz gut aus für uns Kitelehrer. Wäre prima wenn wir Kiteschulen auf dem Feld geduldet werden. Um das zu besprechen wäre ein Treffen mit uns Kitelehrern eine gute Idee um das möglichst schnell umzusetzen. Kontakt: Tim Retzlaff, www.Berliner-Kiteschule.de Email: Berlinerkiteschule@googlemail.com