-12

Einen See zum Schwimmen


Die Idee war doch toll: Aus dem Tagesspiegel (März 2013) Ein fünf Meter tiefes, drei Hektar großes Wasserauffangbecken sollte entstehen. Mit Wasser und Schatten spendenden Bäumen komme der Senat Bürgerwünschen nach. Auch werden im Becken Niederschläge aufgefangen, die zur Bewässerung der Grünanlagen genutzt werden. So spare man 300 000 Euro jährlich an Wassergebühren ein, so Müller. Ist doch toll! Zaun weg, See hin! Wasser ist Leben!! Schwimmen mitten in der Stadt! Gut für Seele und Gesundheit!

Quelle Tagesspiegel Simulation: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Wasserflugplatz: Ein neuer See, Treppen am Ufer, viel Grün. So stellt sich der Senat das Tempelhofer Feld vor.


Diskussionen

  • su_xi ist dafür
    +1

    Stell ich mir sehr attraktiv vor.

  • Lilly05 ist dagegen
    +1

    Durch die große Seefläche würde sich das Klima der zentral gelegenen Trockenwiesen ändern, entsprechend Fauna und Flora. Gerade der Erhalt der Natur auf dem Tempelhofer Feld ist ein zentraler Punkt der geltenden Gesetzgebung lt. Volksentscheid.

    Günstiger dagegen wäre der Vorschlag aus https://tempelhofer-feld-archiv.liqd.net/i/tempelhofer-feld/proposal/323-mehr_biologische_Vielfalt Mehr biologische Vielfalt die Prüfung der Verwendung von geeignetem Niederschlagsabwasser zur Schaffung von Feuchtgebieten und/oder Kleingewässern auf Vereinbarkeit mit der Gesetzgebung.

  • Ich fand die Idee auch toll. Auch dies Becken hätte zur Vermehrung der biologischen Vielfalt beigetragen, das wurde ausführlich erklärt. Und das Mikroklima hätte sich nur in der Nähe verändert, nicht bis zur Mitte des Feldes. Außerdem: wenn man das Regenwasser ohne Becken auf die Fläche laufen soll, braucht es viel mehr Oberfläche. Was in der Tiefe fehlt, geht in die Breite. Und nutzbar, und sei es nur als optisches Wassererlebnis, wäre es auch nicht. Mag ja sein, dass das Gesetz den Naturschutz über die Erholung der Menschen stellt. Dann ist es aber ein weiterer Punkt, an dem ich mit dem Gesetz nicht einverstanden bin. Vorrang der Natur sollte man außerhalb der Innenstadt betreiben, in der Innenstadt muss man die verschiedenen Aspekte in Einklang bringen.